Auf dem Gelände der ehemaligen Nachsorgeklinik in Heilbronn-Sontheim ist ein 10-Millionen-Euro-Komplex für Kinder und Jugendliche entstanden
Ein kindgerechtes Ensemble für Bildung und Bewegung
der 22 auf 44 Meter großen Halle in die Hanglage. Dass sie bereits voll belegt ist, machte TSG-Geschäftsführer Manfred Glaser beim gestrigen Rundgang mit dem Stuttgarter Architekt Werner Knopp und dem Heilbronner Baubürgermeister
Ulrich Frey klar. Plätze frei indes sind noch beim Bewegungskindergarten, der auf dem Gelände des ehemaligen Schwesternwohnheims entstand. Er ist als Tagesstätte für 40 Kinder konzipiert. Der Schwerpunkt der Arbeit wird auf Bewegungserziehung und -erfahrung liegen, nicht aber auf Leistungssport, wie Glaser betont. Im Kindergarten sind Gruppenräume, Matschraum, Küche, Esszimmer und eine Bewegungshalle untergebracht. Auch diese Halle ist bereits gut belegt und wird vom Tanzclub Blau-Gold mitbenutzt. Allen Gebäuden gemeinsam ist, dass sie lichtdurchflutet sind. In die Sporthalle fällt Tageslicht durch große Fensterbänder. Sämtliche Räume des Kindergartens sind großzügig verglast.
Bei der Gartenanlage, die vom Stuttgarter Büro Wiedemann und Schweizer entworfen wurde, ergänzen sich alter Baumbestand und neue Bepflanzungen. Entstanden ist auch ein Biotop. Positiv: Bei allen vier Bauten wurde der Kostenrahmen eingehalten.
Info Sporthalle und Bewegungs-kindergarten an der Hermann-Wolf-Straße in Heilbronn-Sontheim können bei einem Tag der offenen Tür am Sonntag, 1. September, 10 Uhr bis 17 Uhr, besichtigt werden.

(aus Heilbronner Stimme 14.08.02, Heilbronn S.17)
Von Maria Theresia Heitlinger

Dies ist ein Campus für Kinder. Vier Einrichtungen für Bildung, Bewegung und Erziehung bilden im Park der ehemaligen Nachsorgeklinik in Heilbronn-Sontheim großzügig eine Einheit.

Renovierung, Umbau und Neubau der Einrichtungen in verschiedener Trägerschaft haben insgesamt rund zehn Millionen Euro verschlungen.
Den Auftakt machte dabei die Alice-Salomon-Schule. Vor einem Jahr eröffnete die Einrichtung des Kleingartacher e.V. (ehemals Kinderheimat) mit rund 60 Kindern in dem Gebäude der früheren Nachsorgeklinik. Die Klinik war 1907 als Altersheim gebaut worden und stand seit 1991 leer. Für 3,85 Millionen Euro wurde der Bau renoviert, das Grundstück zuvor geteilt, dem TSG und dem Kleingartacher e.V. in Erbbaurecht übertragen worden. In direkter Nachbarschaft wurde für rund 1,1 Millionen Euro die Jugendhilfe gebaut, die zeitgleich mit der Schule in Betrieb ging. Sie beherbergt Förderzentrum und Hausaufgabenhilfe.
Jetzt sind neu eine Sporthalle, ein Bewegungskindergarten sowie die Hausmeisterunterkunft hinzu gekommen, die am Freitag, 30. August,
eingeweiht werden. Die Gebäude befinden sich in Trägerschaft der TSG Heilbronn, mit der sich die Stadt auch die Kosten teilt. Sporthalle und Bewegungskindergarten kosten insgesamt rund 4,75 Millionen Euro. Die Kommune trägt
davon 2,75 Millionen Euro, wobei ein Großteil der städtischen Gelder aus der privaten Dieter-Schwarz-Stiftung stammt. Die Stadt beteiligt sich auch an den Betriebskosten. Die TSG Heilbronn finanziert zwei Millionen Euro. Gelungen ist die Einbindung
Kindergarten
Der erste Bewegungskindergarten Heilbronns, der zugleich eine Tagesstätte ist, eröffnet am 9. September auf dem Gelände der ehemaligen Nachsorgeklinik in Heilbronn-Sontheim. (Foto: Ulrike Kugler)